Nichts mehr persönlich nehmen, geht das denn?

Die_Vier_Versprechen_139x220.jpgEiner meiner Lieblingslehrer ist Don Miguel Ruiz und besonders sein Buch „Die vier Versprechen“ studiere ich immer wieder mal durch, um mich an seine Worte zu erinnern.

Ganz besonders hat es mir ein Lehrsatz angetan:
Nimm nichts persönlich!

Immer wenn man etwas Neues erfahren will, gibt das liebe Leben sofort reichlich Geschenke davon damit wir es auch schön üben können. Also bekam ich in sehr ausgeprägter Form einen Arbeitskollegen vor die Nase gesetzt, der ein Problem hatte: er konnte Fehler weder zugeben noch verbessern. Ich war ruhig und freundlich wenn besagter Kollege seine Fehler nicht zugab oder mir den schwarzen Peter zuschob und besserte die meisten selber aus, da er immer für alles eine Entschuldigung hatte und ich die Zeit nicht mit fruchtlosen Diskussionen nutzen wollte.

Irgendwann begann er mir die Sätze im Mund zu verdrehen und ich sprach in daraufhin an. Da brüllte er los und dabei platzte mir der Kragen. Wir gerieten aneinander wie Hund und Katze und ich gab nicht mehr klein bei.

So ging es weiter lange Monate, na ja, ab und an gab es wieder gute Zeiten. Doch da mit dem Herrn so Gewisses überhaupt nicht in Ruhe zu regeln war und ich auch bei seinen lautstarken Äußerungen ansprang wie ein zuverlässiger Mercedes Motor, brannten bei mir dann regelmäßig die Sicherungen durch. Mein Ego fühle sich hinterher zwar immer besser, doch mein Herz war jedes mal fix und fertig bei meiner Reaktion.

Bis ich eines Tages wieder Miguel´s Buch in die Hand nahm das mich an meine Lektion erinnerte. Gleichzeitig las ich Byron Katie und Eckhard Tolle und dann beschloss ich jetzt wirklich mit der Umsetzung zu starten, nicht mehr alles persönlich zu nehmen, meine Gedanken zu beobachten und in meinem Raum zu bleiben.

Es ergab sich gleich am nächsten Tag und er legte gleich los in üblicher Manier. Ich war schon wieder auf 180 und konnte mir gerade noch in die Zunge beißen, als ich mich an mein Vorhaben erinnerte.

Also guckte ich ihn an und dachte: Das ist doch nur sein verletztesEgo das da auf irgendein altes Muster reagiert. Hat also nichts mit mir zu tun, ich löse es nur aus. Im selben Moment erkannte ich mein altes Muster, denn genau so “laut” reagierte auch mein Vater früher, wenn ich seine “Befehle” und Worte hinterfragte und damals mußte ich auch laut werden um gehört zu werden. Jetzt konnte ich für mich diesen alten Schmerz und mein verletztes Ego von damals heilen und somit seines nicht mehr persönlich nehmen.

Dass ich so still blieb wunderte ihn natürlich, mein nachdenklicher Blick auf ihn gerichtet bereitete ihn Unbehagen und er wollte gehen, als ich ihn aufhielt und ruhig sagte: „Weißt du, so wie du reagierst fühlt sich nicht gerade angenehm für mich an, es fällt mir wirklich schwer, da noch ruhig und klar zu bleiben. Ab heute ist dein Ding, du kannst hier herum brüllen wie viel du willst, aber du wirst mit dir alleine schreien müssen, denn es ist deine Art so auf gewisse unangenehme Dinge zu reagieren und nicht meine. Du glaubst dass du immer Recht hast und du willst dir deines nicht ansehen. Gut, das ist  auch deine Sicht der Dinge und nicht meine. Ich werde dir deine Verantwortung ab heute nicht mehr abnehmen und wenn du damit nicht klar kommst, dann ist das ab heute dein Problem. Ich fühle mich nicht mehr verpflichtet deine Probleme zu lösen, das ist deine Aufgabe.“

Damit lies ich ihn stehen und fühlte in mir eine riesige Erleichterung und große Ruhe. Er bleib natürlich noch bei seinem Verhalten, doch inzwischen nahm ich es nicht mehr persönlich und reagierte einfach nicht mehr darauf, heilte meine Gefühle und Gedanken und ich konnte sogar jedes Mal schmunzeln über die Reaktion seines Ego. Da ich gelassen blieb und ihm auch seine Fehler überließ wurde er langsam auch viel leiser, korrigierte seine Sachen und mit der Zeit konnten wir endlich auch mal konstruktiv miteinander arbeiten.

Ich lernte noch eine Lektion daraus, nämlich
die dritte Lektion aus Miguels Buch und die heißt:
Ziehe keine voreiligen Schlüsse!!

Ich dachte dass der Kollege mich nicht ernst nahm und mich nicht ausstehen konnte. Diese Gedanken überprüfte ich nicht sofort und damit war ich in die Falle getappt. Die alten Gefühle und Verletzungen kamen dadurch wieder hervor. Wir gaben uns also beide die Chance die alten Wunden zu heilen.

Aktion = Reaktion

Ich zog voreilige Schlüsse und verfing mich in sehr unangenehmen Gefühlen die in unangenehmen Reaktionen auf seine Aktionen endeten. Bei ihm geschah das selbe. Kompliziert was? Äh, der Mensch meine ich …

Denn die Erklärung bekam ich Monate später, als mir besagter Kollege erzählte, wie ihn seine Oma immer für alles die Schuld gab und dass er es ihr nie recht machen konnte, da sie ihm immer das Gefühl gab, er wäre ein Dummkopf und dass es viel Geschrei und Streit damals bei ihn zu Hause gab. Alles klar soweit?

Advertisements
This entry was posted in Allgemeine Texte and tagged , , , . Bookmark the permalink.

14 Responses to Nichts mehr persönlich nehmen, geht das denn?

  1. Liebe Angelika,
    hab vielen Dank für diesen lebendig geschilderten, persönlichen Lernprozess, an dem du uns teilhaben lässt. Dazu gefört auch ein Stück Mut. Hut ab!
    Sei herzlich gegrüßt von Marina

    • Angelika says:

      Danke liebe Marina … das Leben ist ein nie endender Lernprozess und schreibt unendlich viele Geschichten, eigentlich sind es doch unser aller Geschichten die miteinander verwoben sind und im Grunde geben wir uns gegenseitig immer die Chance zur Heilung. Es braucht nur ein wenig Mut die Gnade im Ganzen zu sehen.
      Liebste Umarmung an dich

  2. Liebe Angie,
    danke für den Tipp. Ich find das toll, wie du das mit deinem Kollegen umgesetzt hast und vor allem, mit welchen Worten du ihm deine Sicht gesagt hast. Ich werde das für mich als Anstoß nehmen, da auch immer mal wieder dran zu denken 😉 und auch bei mir zu schauen. In den letzten Tagen ist mir das ansatzweise auch schon so gelungen und es fühlt sich gut an…
    Alles Liebe

  3. Angelika says:

    Liebe Heike,
    ich habe ja auch wundervolle Meister die mir immer wieder helfen das Gesamtpaket zu erkennen.
    In jedem Konflikt ist schon der Samen für die Heilung angelegt. Wir schaffen das schon, nicht immer, aber immer besser 😉
    Liebste Grüße

  4. Olaf says:

    Liebe Angelika,
    ich finde es fantastisch wie liebevoll und mitfühlend sich letztlich immer der Kreis schliesst. Wieviel doch unsere ReAcktion auf die Aktion des anderen immer mit unserer Geschichte zu tun hat wie auch umgekehrt. Hab ganz lieben Dank das du deine Erfahrung hier mit uns teilst 😀 😀 😀

    • Angelika says:

      Lieber Olaf,
      ich gestehe dass ich dieses Schliessen der Kreise mittlerweile sooo sehr liebe 🙂 🙂
      und es eine wunderschönes Geschenk ist, das wir uns und anderen machen dürfen.
      Herzliche Grüße von mir für dich

  5. Kirstin says:

    Weißte, Angie, was bei mir das doofe ist? Noch nicht mal mein Ego fühlt sich besser nach so Reaktionen. Vom Herzen ganz zu schweigen. Weiß es doch mittlerweile genau, daß es Sch… gebaut hat. Schon während der Akion. Aber wie da in dem Moment noch abspringen? Das ist es manchmal bei mir.

    Und wenn der Kollege es Dir im nachhinein erzählt hat, find ich das ganz toll. Ich erleb es oft, daß auch im nachhinein nicht wirklich geredet wird.

    Liebste Spaghetto-Grüße von Kirstin 🙂

  6. Angelika says:

    Liebe Kirstin,
    Ich glaube du hast dir die Spaghetto – Antwort schon gegeben ;).
    Wenn du bemerkst dass du dich während einer Reaktion nicht gut fühlt, dann spring einfach ab, stoppe und beginne noch mal neu.
    Ich glaube dass dieses im Nachhinein reden sich langsam auflösen wird, denn je mehr wir das Herz sprechen lassen, desto weniger solcher Situationen wird es geben.
    Lichtvolle Grüße für dich 🙂

  7. Verena says:

    einfach nur wow
    Deine Geschichte gefällt mir sehr gut.
    Du bist sehr mutig und dein Kollege auch, denn er hat “mitgezogen”…..auch wenns etwas länger gedauert hat.
    Liebe Grüße
    Vreni

  8. Angelika says:

    Hallo Vreni,
    ich sage es mal so, ich war an dem Punkt angelangt wo ich mir sagte: Mädchen, willst du noch mehr leiden oder willst du es heilen?
    Liebevollen Knuddel für dich

    • Verena says:

      Hey Angie,
      ich hab das schon von sehr vielen (einschließlich mir selbst) gehört.
      An einem Punkt sein, wo es kein WEITER mehr gibt, weil das WEITER einen zerreissen würde.
      An diesem Punkt die Wende nach innen einleiten…in die Heilung gehen…
      Scheinbar der einzige Weg…..und insofern könnte es so aussehen, als gehöre zu der Entscheidung, sich nach innen in die Heilung zu begeben, keinen Mut dazu.
      Vielleicht ist es auch so……
      Dennoch…ich empfinde jeden, der diesen Weg geht als mutig…..vielleicht entwickelt sich der Mut am Ende in die Demut und dadurch in die Heilung.
      Keine Ahnung…lach
      In jedem Fall hat mir deine Geschichte sehr sehr gut gefallen – unetr anderem auch, weil ich mcih in vielen Punkten darin wiedererkannt habe.
      Liebe Grüße
      Vreni

  9. Angelika says:

    Du hast da ganz recht Vreni, es braucht eine Menge Mut nach innen zu gehen und sich seinen “Teufelchen” zu stellen. Aber wenn man es wirklich geschafft hat, dann empfindet man es als etwas unglaublich Schönes und Lichtvolles. Für mich ist es immer wieder wie ein Wunder, da ich am Ende erkenne, dass eigentlich alles ganz einfach wäre, wenn wir nicht so kompliziert wären 😉 danke dir Liebes

  10. Michael Zoll says:

    Mein erneuter Besuch ist sicher und auch notwendig, auf Grund der vielen interessanten Inhalte!

    Gruß aus Berlin,

    Michael

  11. Angelika says:

    Danke lieber Michael, wir freuen uns darüber.

    Liebe Grüße nach Berlin,
    Angelika

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s