Inneres Geplapper

Inneres Geplapper

In unserem Gehirn findet ein ständiger Dialog statt. Ständig ist unser Gehirn damit beschäftigt, Fragen zu stellen und Antworten zu finden. Ständig beurteilen, bewerten und verurteilen wir,  meist ohne es bewusst zu merken.
Manchmal wird die Stimme in uns, die so unaufhaltsam plappert, so laut, dass wir unser Außen gar nicht mehr richtig wahrnehmen können.
Warum? Warum hört dieses bewerten, urteilen und verurteilen niemals auf? Die meisten von uns, haben es nie gelernt innerlich ruhig zu werden. Die meisten von uns, haben nie gelernt unserer inneren Stimme einmal Einhalt zu gebieten. Viele Menschen wissen nicht mit solchen Dingen umzugehen.
Doch wozu sollte es nutzen, diese Stimme an und wann zu stoppen?

Wenn wir das wesentliche im Leben nicht mehr spüren, wenn die Glücksmomente rar geworden sind, wenn uns im wahrsten Sinne der Kopf qualmt, vor lauter Aufgaben und Pflichten, denen wir auch noch vielleicht größere Bedeutung (als es sein müsste), oder gar unvorteilhafte Bedeutung zukommen lassen, dann wird es Zeit, um einmal eine Atempause für unsere innere Stimme einzulegen.
Wo stehst Du gerade, im geographischen Sinne? Dort an dem Platz wo Du gerade stehst, kann nichts anderes stehen! Du hast diesen Raum eingenommen. So ist es auch mit unseren Gedanken. Du gibst den Gedanken Raum und Bedeutung und es liegt an Dir, welchen Gedanken Du Raum gibst und welche Bedeutung Du hinein legst. Dort wo diese Gedanken sind, kann nichts anderes sein. Ist es nicht schön, dass wir
die Qualität dieser Gedanken bestimmen können? Du bist Glück und Frieden, dass Du durch ein neues Bewusstsein zum Leben erweckst.

Thomas

„Festplatte Unterbewusstsein, wenn Du mehr vom Leben erwartest…“

Dein Buch für 2012

http://www.festplatte-unterbewusstsein.de
http://www.thomas-kautenburger.de

Advertisements

About Thomas

Aufgewachsen bin ich im saarländischen Ort Düppenweiler, einem kleinen, wunderschönen Ort im Südwesten unserer Republik. Ich bin in einer normalen Arbeiterfamilie groß geworden und wurde durch mein soziales Umfeld in jüngsten Jahren entsprechend geprägt. Und das bedeutete damals eben eine berufliche Ausbildung und keine höhere Schulbildung mit akademischem Abschluss. Es waren zudem nicht die Werte, die man mir vorgelebt hatte. Zudem schränkte ein schwerer Verkehrsunfall im Alter von 18 Jahren meine Möglichkeiten weiter ein. Das Einzige, was mir aus der damaligen Sicht blieb, war ein gesunder Menschenverstand und der Wille, niemals aufzugeben, bevor das Herz in meiner Brust zu schlagen aufhört. Ich wurde durch diese Ereignisse recht früh erwachsen und interessierte mich für die elementarsten Fragen unseres Lebens. Warum bin ich so geworden, wie ich bin? Warum erlebe ich immer wieder gesundheitliche Rückschläge? Warum gelingt mir in entscheidenden Momenten nicht das, was ich so sehr will? Ich entdeckte, dass Glück und Erfolg im Zusammenhang stehen mit der Einstellung zum Leben. Ich studierte diese Zusammenhänge immer wieder. Ich probierte Vieles aus, lebte viele Dinge, die andere nicht zu denken wagten und entdeckte, dass in meinem Willen und dem Glauben an die eigenen Fähigkeiten ein unglaubliches Potential stecken musste - ein Potential, das in uns allen liegt. Ich erforschte über viele Jahre diese wichtigen Erkenntnisse und Zusammenhänge, die nicht in ihrer Gänze in Büchern zu finden sind. Dabei habe ich mich immer wieder auf neue Abenteuer eingelassen. Und genau so ist mein Buch entstanden. Ich begann, mich allen Regelwerken zu entziehen, die mir widerstrebten und meine Entwicklung begrenzten, und gehe seitdem meist meine eigenen Wege. Dieses Buch ist eine Herzensangelegenheit und es ist aus meiner Willenskraft unter Einhaltung unserer Naturgesetzmäßigkeiten entstanden. Ebenso habe ich immer Menschen gefunden, die mich in meinem Leben weitergebracht haben. Der Austausch mit anderen Menschen, die von einem ähnlichen Wissensdurst getragen sind, wirkten und wirken auf mich besonders stark und setzten Synergien frei. „Es gibt für alles eine Lösung und was nützt die Theorie die man nicht ausprobiert“, war stets mein Lebensmotto, das mich auch weiterhin in meinem Leben begleiten wird. Ich glaube ganz fest, dass wir einen irdischen Weg gehen müssen, auch wenn manches dann wie ein Wunder erscheint.
This entry was posted in Allgemeine Texte, Das hohe Selbst, Das reine Bewustsein, Der spirituelle Weg, Der tägliche Wahnsinn, Leben mit dem Ego, Lebensgeschichte, Transformation and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

9 Responses to Inneres Geplapper

  1. Kirstin says:

    Lieber Thomas,

    ich war damals sehr begeistert, als ich einige sehr einfache Methoden zum Gedanken anhalten kennengelernt hab.

    z.B.
    1. alles fließen lassen und sich fragen: Woher kommt mein nächster Gedanke?
    2. Welche Farbe hat mein nächster Gedanke?
    3. Worüber denke ich eigentlich nach?

    Alles geht darum, einfach selbst zum Beobachter meiner Gedanken zu werden. Sicher gibt es dazu noch viel mehr Möglichkeiten.

    Alles Liebe von Kirstin

  2. Thomas says:

    Liebe Kirstin,

    da hast du vielen Menschen etwas voraus, aber du beschäftigst Dich ja auch schon lange Zeit damit! Ziel ist es natürlich zu erfassen, welcher Teil von uns diese Gedanken produziert und durch dieses Bewusstsein auf die Dinge zu schauen. Ziel ist es auch nicht mehr zu kämpfen sondern zu akzeptieren des IST-Zustandes. Leider sind nicht alle Menschen soweit in Ihrer Bewusstseinsentwicklung und auf dem Weg dorthin wird so mancher innerer Kampf ausgetragen, durch die Bedeutungsgebung des inneren Geplapper. Die Erkenntnis dies von Außen betrachten zu können, erweckt das neue Bewusstsein!

    Liebe Grüße

    Thomas

    • Kirstin says:

      Ach, ich weiß nicht, ob ich da so weit bin. Und ich hab diese Beispiele hier auch genannt, weil es für mich selbst so wichtig war, diese einfachen Übungen kennen zu lernen. Die jeder jederzeit machen kann, ohne Hilfe und ohne, daß es jemand merkt.

      Meine Quellen sind da Eckhart Tolle und Frank Kinslow “Quantenheilung”

  3. Olaf says:

    Ja lieber Thomas, das innere Geplapper kenn ich auch nur zu gut. Ich für mich hab einen Weg gefunden unterhalb dieses Geplappers zu horchen. Das gelingt mir sicher noch nicht in voller Gänze, aber ein Kontakt ist schon da. Und es klappt mit jedem mal besser. Er erfüllt mich mit Liebe und Frieden. Ich bin gespannt was du noch so posten wirst, hier auf der neuen Erde. Denn dieses Thema fasziniert mich auch immer wieder.
    Ganz liebe Grüße,
    Olaf

    • Thomas says:

      Hi lieber Olaf,

      ich versuche mich heran zu tasten um zu sehen wo ich hier einsteige! Ich weiß nicht wie weit sich die Leser hier schon mit Bewusstseinsarbeit auseinandergesetzt haben. Ich habe den Eindruck, viel! Meine Arbeit richtet sich eigentlich an Menschen, die Ihre “geistigen Tore” noch nicht aufgeschlossen haben oder vielleicht gerade dabei sind dafür ein Interesse zu entwickeln. Deshalb wird für viele dies hier nichts neues sein. aber ich werde es mit der Zeit erfassen. Mal sehen was ich noch für Themen anschneide. Ich bin selbst Lernender, wie wir alle, dennoch setzte ich ständig darauf mich weiter zu entwickeln, um dies dann auch weitergeben zu können. Ich bin Praktiker und versuche auch die Themen zu ergründen, die uns im Alltag tangieren, an denen wir in der Praxis scheitern. Unsere konditionierten Denkmuster erschweren uns nämlich allzu oft eine optimale Sichtweise und führen zu einem wirren Gedankenkonstrukt.

      Liebe Grüße

      Thomas

  4. Olaf says:

    Ja, genauso sehe ich es auch, sein eigener Schüler sein und immer offen für Neues. Das regt das spielerische experimentieren an in uns. Ich freue mich sehr auf weitere Impulse.
    Olaf

  5. Kirstin says:

    Lieber Thomas,

    sicher haben sich hier viele schon mit dem Thema auseinander gesetzt. Aber viele eben auch nicht. Und grad für die freu ich mich über jeden Text, der hierüber geschrieben wird. Hab selbst in der Vergangenheit meine eigenen Erfahrungen damit schon in Texten gebracht. Weiß ich um die große Befreiung, die man dadurch erleben kann.

    Aber weißt Du, Thomas, auch ich als jemand, der das schon länger praktiziert, freue mich über jede neue Erinnerung, die vielleicht mal wieder von einer ganz anderen Seite kommt.

    Lieben Gruß von Kirstin

  6. Klaus says:

    Hallo Thomas,
    die innere Stimme des eigenen Verstandes – ist für viele Menschen etwas, was für sie scheinbar so normal und natürlich erscheint. Sie identifizieren sich mit ihr und sind doch – bewusstseinsmäßig so voll am Schlafen.

    Eingebunden in die endlose Schleife der inneren Dialoge, die – von Sorgen, Vorwürfen, Selbsturteilen einerseits und andererseits – von überhöhter Selbsteinschätzung, Ignoranz und “kindlich-naivem Gottvertrauen” geprägt sind.

    Ein wunderschönes Beispiel dafür, wie der Mechanismus – den Einzelnen und damit auch eine größere Gruppe in unserer Gesellschaft ansprechen möchte, ist die erfolgreiche Sendung im Ersten, die Telenoveda von “Rote Rosen”, die diese Stilmittel der Massen-Suggestion und Manipulation geschickt anwenden.

    Sie bedienen damit einem Bedürfnis, was die Zuschauer überaus lieben und worin sie sich in ihrem so Sein – bestätigt und “positiv Gespiegelt” fühlen. http://www.daserste.de/unterhaltung/soaps-telenovelas/rote-rosen/index.html
    ..

    Das innere Theater, dieses Geplapper im eigenen Kopf – ist ein Indiz dafür, wie sehr der Einzelne – seinen Kontakt zu sich verloren hat und darüber hinaus noch nicht einmal mehr merkt, wie sehr er von allen Möglichkeiten der inneren Selbstwahrnehmung abgetrennt ist.

    Viele Menschen spüren und empfinden noch nicht einmal mehr ein dumpfes Gefühl in sich, das da in ihnen etwas leidet und seelische Schmerzen erlebt. So sehr sind sie von sich getrennt und gleichzeitig – mit dem sozial anerkannten Geplapper – im eigenen Kopfkinno verbunden.

    Es ist sicherlich gewollt, das dies in einer Gesellschaft üblich ist. Darauf beruht unsere Werbung, unsere Art des suchterzeugenden konsumierens, bei der wir als “soziale Handelsware” = “manipulierter Massenmensch” – in diesem Wirtschaftssystem – gewinnbringend vermarktet werden.

    Der Verlust – des inneren Empfindungsreichtums – wurde und wird mit leeren / hohlen Ersatzbefriedigungen – nach und nach ersetzt, die wenigstens für kurze Momente – dem Einzelnen – ein Gefühl der Verbundenheit mit sich selbst suggeriert.

    Von daher freue ich mich sehr, wenn Du über Dein Buch solche Menschen ansprichst, die meist noch nicht einmal wissen, dass ihnen grundlegendes Körperempfinden und Selbstwahrnehmung fehlt und sie sich – in ihrer Ohnmächtigkeit – der inneren Gedanken-Welt verloren haben.

    Herzlichen Gruß
    Klaus

    http://www.seelencoaching2012.de/
    .

    • Thomas says:

      Lieber Klaus, danke für Deinen Kommentar! Du hast es richtig erfasst und sehr schön beschrieben, man merkt gleich dass du dich viel damit auseinander gesetzt hast. Werde mir auch gleich Deine Seite mal anschauen. Ich freue mich sehr solche Menschen wie Dich hier zu treffen!

      Mit herzlichen Grüßen

      Thomas

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s