Maria spricht über “Licht und Schatten – Annahme aller Gefühle”

                    Seid gesegnet, verehrte Schwestern und Brüder, in euren Licht- und Schattenseiten…
…denn ohne das Dunkel wäre das Licht nicht erkennbar. Dazu will ich euch etwas erzählen aus meiner damaligen Inkarnation als Mutter Jesu:

 Ja, ich hatte einen ganz besonderen Sohn! Wisst Ihr… wenn er nicht mein Sohn gewesen wäre, hätte ich mich in ihn verlieben können. Er hatte wunderschöne strahlende Augen, die bis tief ins Herz blickten, ins Herz eines jeden Menschen. Er spürte einen unerschütterlichen Ruf in sich, seine Wahrheit kund zu tun und durch Augen, Worte und Hände zu wirken und zu heilen.

Weil ich ihn in so besonderer Weise liebte, verstand ich auch jene Frau, namens Maria-Magdalena, die in dem Augenblick, als sie ihm begegnete, ihr Herz öffnete und ihre Liebe zu ihm fühlte, genau wie er seine Liebe zu ihr fühlte. Sie erzählte mir später von ihrer ersten Begegnung mit Jesus:

Ihr Herz schlug einen wahren Trommelwirbel, ihre Augen versanken in seine, die er in liebevollster Weise festhielt. Ohne dass beide auch nur ein Wort gesprochen hatten, ging er zu ihr in ihr Haus, in dem sie schon viele Männer empfangen hatte. Er wusste, was sie fühlte, und er fühlte ebenso. Beide spürten ein wunderbares uraltes Begehren.
Voll Scham fiel Maria-Magdalena auf die Knie und sagte zu ihm: „Herr, ich bin deiner nicht würdig, ich bin das, was alle ablehnen. Ich habe mein Leben bisher so gelebt, dass andere Frauen mit Fingern auf mich zeigen.“
Er aber wollte nicht, dass sie vor ihm kniete. Er setzte sich zu ihr auf den Boden, hob ihren Kopf hoch, sah sie mit seinem Blick an, der ihr die Wahrheit direkt durch die Augen ins Herz schickte, und sagte zu ihr: „Du siehst dich in einem falschen Blickwinkel. Jedes Mal, wenn du mit einem Mann zusammen warst – und sei es auch nur für kurze Zeit –  hast du ihm mit deinem Körper und aus deinem Herzen  das gegeben, was du geben konntest. Ist das wahr?“                 
Sie antwortete: „Ja, Herr, das ist wahr, aber es ist unmoralisch.“
Lachend erwiderte er: „Was ist Moral? Ich sage dir, was Liebe ist. Liebe ist, wenn du dein Herz öffnest und den anderen willkommen heißt, so wie er ist, mit den Bedürfnissen, die er hat, und mit dem Wesen, das er ist. Und du hast sie willkommen geheißen – nahezu alle. Nicht wirklich alle, aber viele.“
„Ja,“ sagte sie „das stimmt. Nicht wirklich alle, aber viele.“
„Dein Herz“, erklärte ihr Jesus, „ist wie eine riesige Sonne. Zu jedem Einzelnen, den du geliebt hast – und sei es auch nur körperlich, geht ein Strahl aus deinem Herzen. Sie sind längst aus deinem Leben verschwunden, aber die unsichtbaren Strahlenverbindungen zu ihnen sind geblieben, denn wo einmal etwas Willkommenheißendes, Annehmendes geschehen ist zwischen zwei Menschen, da bleibt eine Herzensverbindung ewig bestehen.“
Jesus legte eine Hand auf ihr Herz und bat sie die Augen zu schließen.
„Bitte schau nun mit deinen inneren Augen. Siehst du, wie viele Strahlen aus deiner Herzsonne herausgekommen sind?“ Plötzlich sah sie sich so, wie er sie sah: annehmend, liebend, strahlend…
Und mit Tränen in den Augen sagte sie: „So habe ich das noch nie gesehen.“
„Ja,“ sagte Jesus „deshalb bin ich hier. Einmal, um es dich so sehen zu lassen, und zum zweiten, weil auch mein Herz eine Verbindung mit deinem Herzen eingehen möchte.“
Es war eine tiefe Verbindung, die die beiden in dieser Nacht miteinander hatten, eine Verbindung auf allen Ebenen. Sie liebten sich wie eben ein Mann und eine Frau sich lieben, in Tiefe, in Wärme, in Ekstase und Lust – und in Verbindung mit dem Spirit. Dann kam der Morgen nach einer langen glücklichen Nacht. Und mein Sohn sagte, was er sagen musste: „Ich werde gehen, ich muss gehen, weil ich meinem Ruf folgen muss, weil ich meinem Ruf folgen will. Ich bin nicht dazu geboren, irgendwo zu verweilen. Aber wisse, dass die Strahlen, die von meinem Herzen zu deinem und von deinem Herzen zu meinem gehen, für immer eine Lichtbrücke zwischen uns bauen, auf der wir uns stets begegnen können – und sei es nur im Geiste. Gewiss werde ich manches Mal zurückkehren und dich besuchen, ganz persönlich hier in deinem Haus. Ich weiß aber noch nicht wann und wie oft das sein wird. Du sollst wissen, Geliebte: Wohin ich auch gehe, ein Stück meines Herzens bleibt bei dir.“
Unter Tränen antwortete Maria-Magdalena ihm: „Und ein Stück meines Herzens bleibt bei dir.“
Mit diesen Worten ging er seiner Wege. Sie stand am Fenster und sah ihm lange nach. Als er schon längst nicht mehr zu sehen  war, mischte sich in ihr das Glück, diese tiefe Liebe erfahren haben zu dürfen und die Trauer, sie jetzt auf der irdischen Ebenen wieder loslassen zu müssen. Eine ganze Weile versuchte sie, die Trauer zu bekämpfen – es gelang ihr nicht. So gab sie sich ihr hin und weinte, und weinte… und klagte Gott an: „Gott, warum hast du mir das angetan? Warum hast du mich erst eine so tiefe Liebe erfahren lassen, um sie dann gleich wieder hergeben zu müssen nach  einer Nacht?“

In dem Moment betrat ich, Maria, ihr Haus, setzte mich zu ihr, nahm ihre Hände und sagte: „Ja, meine Liebe, ich verstehe dich, ich weiß was du fühlst.“
Sie schämte sich ihrer Gefühle. Sie schämte sich ihrer Tränen, ihrer Angst, ihrer Wut. Sie gestand mir, dass sie sogar auf Gott geschimpft hatte – und ich sagte zu ihr: „Meine liebe Tochter, ich verstehe dich, auch ich habe schon mit Gott gehadert. Aber glaube mir: ER versteht dich. Dafür bist du Mensch, um das zu fühlen, um so tief zu fühlen in beide Richtungen. Du hast dich entschieden, sehr tief zu fühlen und das ist ein großer Reichtum, den du in dir trägst.“
„Aber wie konnte ich…, wie konnte ich Gott den Vorwurf machen, dass er mir das angetan hat. Er hat mir doch das schönste Geschenk meines Lebens gemacht, dass ich diese Nacht erleben durfte?!“
„Ja,“ sagte ich „dennoch ist der Abschied schwer. Du darfst Schmerz empfinden, und du darfst Wut und Angst, Zorn und Zerrissenheit empfinden, all das, was menschlich ist.“ Wieder weinte Maria-Magdalena, aber diesmal gab sie sich ihren Tränen hin, ohne sich zu schämen. Das war eine große Erlösung, denn nun waren es heilsame, reinigende Tränen, erlösende Tränen. Schließlich, als ich merkte, dass sie ruhiger wurde, legte ich ihr meine Hand zum Segen auf den Kopf und sagte zu ihr: „So, nun meine Liebe, schau mit deinem Herzen. Er ist schon weit auf seinem Weg irgendwo, du bist hier, aber was ist zwischen euch?“
Maria-Magdalena erzählte mir leise, was sie in ihrem Herzen fand: Sie sah eine Lichtbrücke in allen Regenbogenfarben, die ihr Herz mit seinem verband, und sie sah die vielen anderen Sonnenstrahlen aus ihrem Herzen, die eine Verbindugnslinie zogen zu all jenen Menschen, denen sie in Liebe begegnet war. Sie sah, welch große Sonne sie war, und dass seine Liebe über diese regenbogenfarbige Brücke von Herz zu Herz durch sie weiterfloss zu all denen, die sie geliebt hatte, und von ihnen jeweils weiter zu all jenen, denen jeder Einzelne von ihnen jemals in Wertschätzung und Liebe begegnet war. Immer weiter floss diese Liebe, und in die andere Richtung ging es genauso. Ihre Liebe floss direkt in sein Herz, und er, der so viele Brücken zu so unendlich vielen Menschen gebaut hatte, ließ dieses regenbogenfarbige Licht von ihr zusammen mit seinem Licht weiter fließen zu all denen. Und ohne dass sie es wussten, wessen Liebe ihnen dort begegnete, ließen sie das Licht weiter fließen an all jene, mit denen sie liebevolle Verbindungen hatten…
In diesem Moment erkannte Maria-Magdalena, wie sich das Licht immer mehr potenzierte, wie jeder aus seiner Sonne sein eignes Licht und das zusätzliche Licht, das er von irgendwoher hatte, weiter gab an andere. Ein Riesennetz entstand aus Licht, das jeden mit jedem verband.
„Ooh“, sagte sie „danke. Das ist eine solche Einheit.“
„Ja“, sagte ich, „das ist die wirkliche Wahrheit. In einer Nacht hast du einen dicken Lichtstrahl erschaffen, der durch viele, viele Herzen unendlich weiter fließt. Weißt du, welches Geschenk du der Welt damit gemacht hast?“
„Ja“, sagte Maria-Magdalena „in diesem Moment weiß ich es!“
Als sie die Augen wieder aufschlug, sagte ich zu ihr: „Liebe Tochter, du wirst dieses tiefe Gefühl als Samen immer in deinem Herzen tragen, aber es wird dir nicht immer in dieser Tiefe erhalten bleiben. Du wirst wieder eintauchen in die menschlichen Gefühle, du wirst ihn vermissen, du wirst Sehnsucht haben, du wirst manchmal traurig sein, dass er nicht da ist. Und wenn er dann tatsächlich wiederkommt, wirst du dich unbändig freuen und fast gleichzeitig schon wieder den Abschied fürchten. All das gehört zum Menschsein. Wichtig ist, dass du dich dafür nicht mehr verurteilst, denn all das, was du in dir selbst annimmst und liebst, kannst du auch in anderen Menschen annehmen und lieben. Alle Menschen tragen diese Gefühle in sich, und das ist es, was mein Sohn weiß, denn auch er ist durch diese menschlichen Höhen und Tiefen gegangen. Und ER liebt das Mensch-sein mit all seinen Gefühlen.

Und so bitte ich auch dich, liebe Leserin, lieber Leser:

Segne und achte all deine Gefühle! Alle! Und wisse dich aufgehoben in jenem zeitlosen und ortsübergreifenden Lichtnetz aller liebender Wesen hier und in allen Welten.”

******************************

Dass wir alle unsere Gefühle mehr und mehr annehmen können – im Bewusstsein, gewollt und gebraucht zu sein so wie wir sind, wünscht dir, mir und uns allen

Marina

******************************

Mehr Maria-Botschaften, Christus-Botschaften, sowie auch  Geschichten, Gedichte, Nahrung für dein Gemüt wie Engelkarten zum online ziehen und versenden,  und Botschaften von Engeln, findest du auf  meiner Webseite   www.marina-kaiser.de

Advertisements

About Marina Kaiser

Sei willkommen! Ich freue mich über deinen Besuch hier und vielleicht auch auf meiner Webseite . Meine Blogs bei wordpress sind: Lichtgestöber , ein Zuhause fürs innere Kind , und Geschichten aus Luminarien , Gern kannst du auch deine Erfahrungen oder Gedanken als Kommentar hinterlassen, ich werde so bald wie möglich darauf antworten! Solltest du therapeutische Unterstützung per Tel. wünschen, ruf mich einfach an: 030-7218938. Mehr Infos -->HIER Falls du einen FREIWILLIGEN BEITRAG für meine kostenlosen Internet-Angebote geben möchtest oder auf meinen Wunschzettel bei Amazon schauen willst, klicke für Infos dazu HIER. Infos zum freiwilligen Beitrag im Fluss des großen Kreislaufs Herzlichen Dank für deinen Besuch sagt dir Marina
This entry was posted in Allgemeine Texte, Der spirituelle Weg and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

10 Responses to Maria spricht über “Licht und Schatten – Annahme aller Gefühle”

  1. Kirstin says:

    Liebe MarIna,

    bitte zweimal “gefällt-mir-button” 🙂 Vielen Dank.

    Was ist in dieser Geschichte alles zu lesen. Am besten finde ich die Gedanken, daß nichts zu beurteilen ist. Alles kann so viele verschiedene Sichtweisen haben. Jeder, wie er es sieht. Und wenn ich über alles hinaus schaue, denn sieht es schon wieder ganz anders aus.

    Viele liebe Grüße von Kirstin

  2. Liebe Kirstin,
    es freut mich, dass du in diesem Beitrag so viel für dich finden kannst. Hab vielen Dank für deine Wertschätzung. Ja , es gibt so viele unterschiedliche Sichtweisen wie es Menschen gibt – und wie schön, wenn wir uns hier einfach nur kennenlernen und das Geschriebene wohlwollend und interessiert anschauen können, ohne es in eigne Schubladen ein zu sortieren.
    Herzlich grüßt dich
    MarIna

  3. Angela says:

    Liebe Marina,
    das ist wunderbar! Danke Dir für diese Zeilen –
    einen wunderschönen Sonntag Dir und Euch ALLEN mit Liebesgrüssen aus meinem Herzen!

    Angela

    p.s……liebe Marina, vor einigen Tagen habe ich eine grosse Freude erfahren dürfen….. ich hatte Deine wunderschöne Geschichte von Oma Stern – mit Deinem Namen natürlich – kopiert, und dann Weihnachtsplätzchen gebacken – Sterne! – in jedes Tütchen ein paar Sterne und Deine Geschichte.
    Die habe ich dann in dem Bio-Laden, in dem ich arbeite, verteilt bzw. an der Kasse bekam jeder ein Weihnachts-Sterne-Geschichten-Tütchen.
    Lange habe ich kein “Echo” vernommen, doch dieser Tage kam von einer Kundin ein Danke Schön für diese Geschichte von Dir und sie hätte es auch weiterverteilt an Enkel, Kinder etc. —bei dem Gespräch stand eine Arbeitskollegin dabei und sie sagte dann auch, sie hätte es auch weiterverteilt………………ist das nicht schön?
    So sehr habe ich mich gefreut und diese Freude möchte ich jetzt auch weitergeben —–sind ja auch Lichtstrahlen!……
    Alles Liebe
    Angela

    • Liebe Angela,
      Mensch! Wie freue ich mich darüber! Es ist so schön, dass Oma Stern solch LIEBEvolle Kreise zieht. Vielen, vielen Dank, dass du mir das mitteilst.
      Eine so schöne Idee, die du da hattest, sie zusammen mit Weihnachtssternplätzchen zu verteilen… 🙂
      Und natürlich freue ich mich auch,dass dir die Maria-Botschaft gefällt.
      Ich wünsche dir von Herzen eine WUNDERschöne LIEBEvolle Woche!
      Herzlich grüßt dich
      MarIna

  4. A`...Engel Ralf says:

    Hallo Marina,

    eine tiefe- und freudespendende Geschichte, die das Wissen und die Sehnsucht der kleinen “Racker” in uns “nährt” und Kraft gibt…

    „Liebe Tochter, du wirst dieses tiefe Gefühl als Samen immer in deinem Herzen tragen, aber es wird dir nicht immer in dieser Tiefe erhalten bleiben. Du wirst wieder eintauchen in die menschlichen Gefühle, du wirst ihn(/sie) vermissen, du wirst Sehnsucht haben, du wirst manchmal traurig sein, dass er(/sie) nicht da ist. Und wenn er(/sie) dann tatsächlich wiederkommt, wirst du dich unbändig freuen und fast gleichzeitig schon wieder den Abschied fürchten. All das gehört zum Menschsein.”
    … in den Tränen eines Kindes ist Gelassenheit und das Wissen, der “erwachsene” Verstand kreiert die Zweifel und das Drama.

    Vielen Dank liebe Marina für den Lichtblick und den Lichtstrahl in unsere Tiefe,
    einen sonnigen Sonntag,

    alles Liebe,

    Ralf.

    • Lieber Ralf,
      du zitierst die Stelle des Textes, die mir mit am meisten bedeutet. Ich bin berührt von deinem Kommentar, hab viele Dank!
      Sie ganz herzlich gegrüßt und hab eine ZAUBERhafte LICHTerfüllte Woche!
      Herzlich grüßt dich MarIna 🙂

  5. Olaf says:

    Liebe Marina,
    ganz tief berührt…..einfach danke. Du schreibst so wundervoll 😀 😀 😀
    Alles Liebe,
    Olaf

    • Liebe Olaf,
      ich danke dir sehr für deine Worte. Es ist so schön, Menschen/dich im Inneren berühren zu dürfen. Damit machst du mir ein Geschenk! Ich wünsche dir in dieser Woche ganz viele berührende, LIEBEvolle schöne Momente 🙂
      Herzensgrüße schickt dir
      MarIna

  6. Angelika says:

    Eine wunderschöne hinter die Fassaden blickende Geschichte, danke liebe Marina 🙂

    • LIebe Angelika,
      hab vielen Dank für dein Feed-back! Ich freue mich, dass dir der Text gefällt. 🙂
      Viele LIEBEvolle und WERTschätzende Erfahrungen in dieser Woche wünscht dir
      MarIna

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s