Mein Körper aus Licht

Ich möchte etwas mit euch teilen, weil es sich für mich so wunderschön und großartig anfühlt und ich glaube, dass es für euch auch eine schöne Erfahrung sein kann.

Ich lag gestern Abend schon eingekuschelt in meinem Bett und sprach gerade mit Gott. Es war ein längeres Gespräch in dem ich ihn von meiner Sehnsucht erzählte, die Sehnsucht nach ihm. Ja, mein Herz sehnt sich danach endlich wieder ganz mit ihm vereint zu sein, seine Liebe ganz zu spüren und endlich ganz in dieser Einheit und Verbundenheit zu sein. Also, als ich fertig mit meinen Dingen war, da hatte ich eine Vision, oh die war so genial dass ich heute schon die ganze Zeit damit unterwegs bin.

Ich sah auf meinen Körper herunter und der war plötzlich ganz in Licht eingetaucht, mein ganzer Körper erstrahlte weiß und war irgendwie durchsichtig und doch fest. Ich sah meine Arme und Hände, sie waren dieses weißes Licht und fühlten sich ganz leicht wenn ich sie bewegte, ich sah die Beine, den Bauch und ich ging hin und her damit. Ich empfand meinen Körper mit einem Male so leicht und es war so ein schönes Gefühl. Ich ging hin und her und ich fühlte ihn wirklich ganz ätherisch. Es war auch gar nicht schwierig das zu fühlen und auch noch zu sehen. Es war in diesem Moment ganz real für mich, also nicht nur eine Vorstellung.

Ich hatte gerade ein wenig Rückenschmerzen und ich weiß nicht wie lange ich in dieser Vision blieb. Auf alle Fälle stand ich dann mitten in der Nacht auf und da bemerkte ich dass der Schmerz sehr viel geringer war als vorher. Mir fiel diese Vision wieder ein und sofort schaute ich mit meinem inneren Auge wieder auf meinen Körper und sah ihn wieder ganz lichtvoll.

Also, ich habe das heute schon den ganzen Tag lang gemacht, ich lenke meinen Aufmerksamkeit einfach auf den Lichtkörper der in mir ist oder ich in ihn, sehe meine Arme, Beine, die Hände, den Rücken und den ganzen Körper als pures Licht und bewege mich dabei und es ist einfach genial wie leicht er sich anfühlt. Die Schmerzen sind fast weg und ich weiß nicht was hier genau los ist, aber das interessiert mich auch nicht. Es ist einfach so schön mit einem Lichtkörper unterwegs zu sein, dass ich es weitergeben will. Gleichzeitig bemerke ich eine ganz andere leichte Energie um mich herum, ich habe das Gefühl als wäre eine Art Schutzmantel damit um mich gezogen, die keine fremde Energie mehr zu mit lässt und so kann ich ganz in meiner eigenen bleiben.

Das Schöne daran ist, dass das alles ganz leicht und sofort geht, ohne Meditation oder mentale Verrenkungen, einfach einen Moment der Aufmerksamkeit und ich erlebe es. Ein neues Geschenk und ich freue mich sehr darüber. Zeigt es mir doch, dass wir unsere Wahrnehmung einfach verändern können und die neue Energie schon leben und erfahren können.

Advertisements
This entry was posted in Allgemeine Texte and tagged . Bookmark the permalink.

6 Responses to Mein Körper aus Licht

  1. Liebe Angelika,
    ich freu mich mit dir über diese gnadenvolle Erfahrung! Hab Dank, dass du sie hier mit uns teilst.
    Sei herzlich gegrüßt von Marina

  2. Brigitte says:

    Liebe Angelika!

    Das ist soooo wunderschön, was für eine lichtvolle Erfahrung.
    So stell ich mir das zukünftige Leben vor.

    Alles alles Liebe
    Brigitte

  3. Angela says:

    Liebe Angelika,
    wie freu’ ich mich für Dich!!
    Das ist wirklich eine wunderschöne Erfahrung – und ich kann Dir gut nachfühlen, denn mein Rücken tut auch grad was er will.

    Alles Liebe und einen leichten lichten freudvollen wunderschönen Tag
    Angela

    • Angelika says:

      Ihr Lieben,
      ich wünschte dass alle das erfahren können und es gibt Zuversicht dass wir wirklich in der Nähe des Aufstiegs sind. Auch wenn es manchmal noch drunter und drüber geht, zu wissen dass da ein ganz wundervolles Leben auf uns wartet ….
      Viel Licht und Liebe und ein Lächeln im Herzen wünsche ich allen 🙂

      • Ralph says:

        Hallo Angelika,

        das mit dem Aufstieg ist mir irgendwie immer noch nicht ganz klar. Was meinst Du damit? Wir sind alles, was ist. Wie können wir da irgendetwas nah oder fern sein? Wie können wir da oben (aufgestiegen) oder unten (nicht aufgestiegen) sein? Einen Orts- und einen Entfernungsbegriff gibt es doch nur im Verstand – nur, so lange ich in der Illusion von Trennung gefangen bin.

        Wer wäre ich denn, wenn ich dann irgendwann behaupte: Jetzt bin ich aufgestiegen! Bin ich dann ein Aufgestiegener – getrennt von, aber nah den anderen Aufgestiegenen – und getrennt und fern von all jenen, die nicht aufgestiegen sind?

        Wenn ich denke: “da wartet ein ganz wundervolles Leben auf uns”, dann projiziere ich in die Zukunft. Daher sage ich lieber: Da _ist_ ein ganz wundervolles Leben – und ich entdecke es immer wieder neu – ich entdecke immer wieder neu, dass ich dieses Leben _bin_ – jetzt!

        Vielen Dank, dass Du mich zu diesen Worten inspiriert hast,
        Ralph

  4. Angelika says:

    Freut mich Ralph, lass dich weiterhin inspirieren 🙂 🙂

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s