Masken runter und sich wirklich begegnen

Es ist eine interessante und mächtig turbulente Zeit die wir gerade durchschreiten und dieJoujou.pixelio.de Achterbahnfahrt drückt unser Unteres nach oben. Genau das geschieht jetzt in uns, denn unser Herzbewusstsein drängt ganz massiv nach vorne, während unser hochgepriesener Denkapparat mit dem Egobewusstsein sich verhalten wie unsere Politiker: wir sind die Macht und wir bestimmen wo es lang geht. Man sieht ja die Resultate ;). Ja, das klappt leider nicht mehr, denn dieses bisher so unterdrückte Herz lässt sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und erklärt ganz deutlich wer den hier der Boss ist und wo es lang geht.

Ja und das bringt uns alle ins Schleudern, denn jetzt kommen wir mit unserer Schummelei nicht mehr durch. Die Masken und Rollen die wir uns zulegten oder in die wir uns hinein drängen ließen um auf dieser Welt bestehen zu können, werden uns zu eng und zwicken in allen Ecken unseres Seins. Wir bemerken das ganz gut an uns selber und wann immer wir außerhalb des Herzbewusstseins sind, kommen wir ins Straucheln, erleben Konflikte, Druck und Stress und fühlen uns immer mehr abgeschnitten von allem. Die lieben Mitmenschen setzen uns auch noch mächtig zu, doch wir wissen ja inzwischen, es ergeht ihnen nur gleich mit dem kleinen Unterschied, dass die meisten nicht wissen was gerade geschieht. Nicht nur äußerlich hat eine großer Wandel begonnen, auch in uns selber erleben wir gerade die Revolution des Herzens.
Menschen die wir kennen zeigen sehr unangenehme Seiten und für uns selbst ist es oft eine mächtige Herausforderung in der Mitte zu bleiben gleichzeitig auch noch unsere unerkannten Muster und Ängste zu erkennen.
So erleben wir die immer perfekte Kollegin etwas abwesend und sie macht Fehler, was sie nervös macht. Der coole Typ findet nicht mehr die lockeren Sprüche und fühlt sich mehr als unsicher. Den sonst beherrschten und ruhigen Chef platzt öfter der Kragen, was ihn absolut verwirrt und die zuverlässige organisierte Hausfrau hat Chaos im Haus, was sie  reizbar macht. Der treusorgende Ehemann hat das Bedürfnis abzuhauen und versucht genervt seinen Verpflichtungen nach zukommen.
Der Job, die Schule, der Verein, ja selbst die Ehe, vieles passt nicht mehr richtig und doch versucht der Mensch noch seine Rolle darin zu leben. Was immer von uns verlangt etwas darzustellen, es wird immer schwerer diesen Rollen gerecht zu werden. Wir können und wollen nicht mehr den Erwartungen der Gesellschaft gerecht werden, im Inneren des Menschen ist ein Aufschrei zu hören, den er selber noch nicht verstehen kann. Es ist das Herz das endlich gesehen und erkannt werden will, diese innere Stimme und Führung auf die es jetzt zu achten gilt. Es geht nicht mehr darum etwas darzustellen durch mein Tun, sondern darum, das zu Sein was ich ohne Maske und ohne Rolle bin.

Wie also mit mir umgehen? Wie mit den anderen umgehen? 
Das Einzige was wirklich wichtig ist trägt den Namen Ehrlichkeit und Offenheit. Mit sich selbst und mit den anderen. In mich hineinhorchen, was ich wirklich fühle und will, auch wenn es total verrückt sein mag, doch es erst mal zu erkennen und es betrachten. Dieser leisen inneren Stimme, diesen tiefen inneren Drängen nachgeben, den ersten inneren Impulsen folgen und nicht wieder unbeachtet beiseite schieben. Es gilt mir selbst zu folgen, unbeachtet was der Rest der Menschheit von mir denken und sagen mag. Auch wenn es schwer ist, es gilt diesen Weg zu folgen und tief im Inneren wissen wir das sehr genau.
Den Mut haben sich den anderen wirklich mitzuteilen, selbst wenn man Bammel davor hat, als Schwächling oder Verrückter dazustehen, abgelehnt zu werden und vieles zu verlieren. Ganz gleich, die anderen werden es insgeheim bewundern und viele werden dir ebenso entgegen kommen. Was immer wir dabei gewinnen, ist unbegreiflich wertvoller und wahrer als wir je zu träumen gewagt haben.
Wenn ich einen Menschen begegne der noch seine Maske aufhat, der glaubt noch eine Rolle spielen zu müssen, sich daran erinnern, dass das noch nicht der Mensch ist, der er wirklich ist und dann auf ihn zugehen. Nicht arrogant oder mit gepachteter Weisheit, sondern wirklich aus dem Herzen kommend und diese einfache und doch so mächtige Sprache benutzen.
Das offene Herz ist nicht etwa dümmlich und schwach, oder lässt alles mit sich machen, nein, es ist stärker und weiser als alles in dir und es lässt dich die Wahrheit sagen, zu dir selbst und auch zum Nächsten, selbst wenn sie auch mal unbequem ist, doch es reinigt ungemein und immer mehr findet man dann in wahrer Liebe zueinander.
Sich wirklich die Zeit nehmen um hinter alledem das Herz, den wahren Menschen zu erkennen und erfahren, das ist so etwas Schönes und Berührendes. Wenn sich der andere angenommen und erkannt fühlt, wenn er dann wirklich mit seinem Herzen hinter der Fassade hervor guckt und sich traut dir entgegen zu gehen, dann geschehen Wunder über Wunder.
In diesem Moment erkennst du dich selber im anderen, du fühlst sein Herz in dir, fühlst diese uralte Verbindung und diese Wärme und mit einem Male ist dieser Mensch dir so sehr vertraut und da ist keine Trennung mehr. Diese wahre Verbundenheit und Einheit erleben ist eines der größten Geschenke die wir uns jetzt machen können. Diese einzigartige Berührung der Herzen lässt uns staunen und eine tiefe bedingungslose Liebe fühlen und alle Mauern werden eingerissen.

Es ist unsere Chance in der wir die Weisheit und unglaubliche Schönheit unserer Seele erfahren. Das ist der Augenblick in dem wir verwandelt werden und wissen, dass wir zusammen in Wahrheit und wirklicher Liebe weitergehen können.
Je öfter wir das wagen, desto mehr vertraute und verbundene Herzen werden wir entdecken und das ist unser neuer Weg.
Wir sind hier um uns selbst zu erkennen und wann immer wir den anderen in seinem Herzen finden, haben wir auch uns gefunden.

Advertisements
This entry was posted in Allgemeine Texte. Bookmark the permalink.

16 Responses to Masken runter und sich wirklich begegnen

  1. Kirs Tin says:

    Ja, Angie, ich staune tatsächlich meistens nur noch. Und ich bin so oft im Herzen, hab es schon länger meist unbewußt gemacht. Habe manche Sachen schon ganz unbewußt ganz anders wahrgenommen, als früher. War mir gar nicht bewußt, wie oft ich schon im Herzen war. Aber es ist so toll. Und habe aber auch festgestellt, daß ich oftmals noch gar nicht so offen war, wie ich immer dachte. Aber das lern ich auch grad.

    Danke.

    Liebste Grüße von Kirstin

    • Angelika says:

      Finde ich gut Kirstin, das Herzleben von dir, was mich grinsen lässt ist dein vorletzter Satz. Habe ich auch mal erlebt und das dann sehr schnell geändert 🙂

      Beste Herzensgrüsse für dich 🙂

  2. Liebe Angelika,
    da kann ich einfach nur “JA!” sagen. JA und nochmals JA!
    Und dennoch ist es manchmal nicht ganz leicht. Aber es lohnt sich!
    Herzliche Grüße aus der Nacht schickt dir
    MarIna

    • Angelika says:

      Die kann ich aber fühlen diese Grüße der Nacht 🙂 Danke Marina 🙂
      Einfach ist es nicht, sind wir doch ein Leben lang genau anders unterwegs gewesen, es ist ein wenig wie eine Entziehugskur, bei der man gerne rückfällig wird. Jedoch genau weiß, dass es nicht anders geht als sie durchzustehen.
      Schritt für Schritt, dann klappt es schon 🙂

      Einen kuschelwuscheligen Drücker von mir

  3. Angie says:

    Liebe Angelika du sprichst mir aus der seele wie wunderbar es doch ist sich ohne masken
    wirklich zu begegnen es geht auch schon alles leichter weil alles schon lichter ist und im rasanten
    tempo weitergeht ich muss sagen ich fühle mich pudelwohl dabei ….mein gegenüber da mitzureissen und sich ohne maske zu öffnen einfach toll!
    lichtvolle herzensgrüsse!!

  4. Ralph says:

    Hallo Angelika,

    vielen Dank für Deinen Beitrag! Auch wenn es vielleicht abgedroschen klingt: Er bringt so vieles in mir zum Schwingen. Dabei belasse ich es jetzt auch einfach mal, und poste einfach noch ein Zitat, über das ich eben gestolpert bin:

    Erschreckend ist die Erkenntnis: “Anders zu sein als Andere”
    Noch erschreckender dann: “Du kannst dich nicht dagegen wehren”
    Du versuchst zu verdrängen; Du versuchst zu verbergen; Du suchst Akzeptanz; Du suchst dein wahres Leben. Und wenn Du es endlich gefunden hast ist die Überwindung der mittlerweile aufgebauten Hindernisse fast unmenschlich quälend. Doch wenn du dich dann gefunden hast bist du befreit. Befreit von Unsicherheit. Befreit von Einsamkeit. Befreit von innerer Zweisamkeit. DU bist DU (Gerda Maria Weiß, http://haubtseite1.blogspot.com/)

    In Liebe,
    Ralph

  5. Angelika says:

    Liebe Angie, ich lache gerade in der Seele, das Tempo ist schon heftig und so ohne Maske unterwegs zu sein … einfach megatoll ..
    mit lichtvollem Herzen einen lieben Drücker für dich 🙂

  6. Angelika says:

    Ja schwinge einfach weiter Ralph, finde ich gut 😉
    also das Zitat ist klar, nur was ist gemeint mit : innerer Zweisamkeit?
    Herzensgrüße für dich

    • Ralph says:

      Ich verstehe hier die innere Zweisamkeit als innere Spaltung – in dem Sinn, wie es Tolle bei seinem Erwachen realisiert hat:
      “Auch Eckhart war fast 30 Jahre lang mit einem Phantom Selbst identifiziert gewesen, das ihm schwer zu schaffen machte. Er war sogar so depressiv, dass er an Selbstmord dachte. Eines Nachts (er war damals 29) drehte sich in seinem Kopf immer wieder derselbe Gedanke: “Ich kann mit mir nicht mehr länger leben”. Plötzlich hielt er inne: “Ich mit mir? Bin ich einer oder zwei?” Diese seltsame Überlegung erstaunte ihn so sehr, dass seine Gedanken plötzlich bei vollem Bewusstsein stoppten. Er fühlte sich zuerst in einen Energiestrudel und danach in eine Leere gesogen. Er ließ sich in sie ohne Widerstand fallen.” (http://doschau-video.jimdo.com/das-leben/eckhart-tolle/)

      Wenn alles eins ist, dann muss Zweisamkeit eine Illusion sein.

      Let`s swing … let’s vibrate … let’s live … let’s be one – that is what we really are.

      • Angelika says:

        Danke, ja jetzt ist klar was damit gemeint ist, wie Eckhart bin auch vor Jahren durch das hindurchgegangen und erkannte mit einem Mal, dass ich nicht mein Denken bin. Ich mußte dann erst das Herzbewusstsein entdecken um diese Zweisamkeit zu verstehen, eigentlich Dreisamkeit, denn das Egobewusstsein ist ja auch integriert und verstand sich als Meister in mir.
        In dem Moment wo man den reinen Geist in sich entdeckt, entfällt alles andere und dann ist nur noch grenzenloses Staunen in mir
        Ich bin eins und dennoch ist jeder in mir und ich bin in allen – alles ist Energie die schwingt und resoniert .. miteinander verschmilzt – grenzenloses Sein …

        wie du es ausdrückst:
        Let`s swing … let’s vibrate … let’s live … let’s be one – that is what we really are 🙂

  7. Angie says:

    Lieber Ralph
    tolles zitat erkenne mich darin wieder!
    einfach wow
    Herlichen Gruss,Angie

  8. Angie says:

    danke dir liebe Angelika ja es ist alles sehr aufregend….
    einen dicken knuddligen gruss an dich!!!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s