Die Liebe hat unendlich viele Gesichter

Jesus und ich sitzen an einem wunderschönen Teich, er strahlt Ruhe und Geborgenheit aus. Der Teich steht wie eine Art Symbol für das was Jesus gerade ausstrahlt. Ich bemerke wie sich diese liebevolle Atmosphäre ganz allmählich in mir ausbreitet. Obschon ein Teil von mir gerade mit einer tiefen Traurigkeit erfüllt ist, fühle ich mich dennoch geborgen und aufgehoben.

„Amigo, geliebter Freund, gibt es etwas das dich bedrückt?“Jesus sieht mich sanft und mitfühlend an. Diese Liebe und Güte die er ausstrahlt, diese Sanftheit in seinen Augen, all das berührt mein Herz, sehr. „Ja, ein Teil von mir ist gerade so traurig.“ Ich halte einen Moment inne und bin jetzt tiefer mit diesem Teil in Berührung.

Jesus antwortet nicht und sieht mir nur in die Augen, die einer liebevollen Aufmunterung gleichen meinen Schmerz mit ihm zu teilen.

„Naja, es gibt da gerade einen Teil von mir der sich nicht wirklich geliebt und angenommen fühlt. Dieser Teil reicht weit in meine Kindheit zurück. Wie du sicher schon gemerkt hast, geht es mal wieder um Liebe“ blicke ich etwas verschämt zur Seite und muss irgendwie auch etwas schmunzeln.

„Wie immer, mein geliebter Freund“ Jesus legt ganz behutsam seine Hand auf meine. „Im Leben geht es immer um Schmerz, Heilung und Liebe. Diese drei elementaren Dinge sind in eurem Menschsein eng miteinander verwoben, doch letztlich geht es immer um die Liebe selbst. Sie zu erhalten und sie zu geben. Das ist der einzige Sinn und Zweck warum die Liebe überhaupt existiert. Denn sie ist nur dann von Wert, wenn ihr sie auch in Erfahrung bringen könnt. Denn sie ist dieses unendliche und unfassbare gigantische Wesen, dessen Teil wir alle sind“.

„Und ich bin wirklich auch Teil dieses unendlich gigantischen Wesens Namens Liebe?“ hake ich noch etwas wankelmütig in mir, nach.

„Geliebter Freund, das ist die Essenz all meiner Botschaften hier, Liebe und Einheit. Die Liebe ist sich immer und zu aller Zeit all ihrer Teile bewusst. Was nicht unbedingt bedeutet das all ihre Teile sich dessen auch immer und zu aller Zeit bewusst sind. Vergiss nie, geliebter Amigo, das du ein Teil der Liebe selbst bist. Ein Teil der Liebe, der aus Liebe zur Liebe zum Mensch wurde um sich selbst in all der Liebe, die er ist, in Erfahrung zu bringen. Auf höher Ebene ist das ein Akt der Selbstliebe, denn es gibt nur die Liebe, von der du ebenso wie ich Teil bist“.

„Hmmm, wenn du das so sagst hört sich das so wahr an. Und zuweilen gibt es Momente wo du meine eigene Erfahrung hier, sehr gut in deinen Worten beschrieben hast. Doch gibt es eben auch Schmerz in mir, alter Schmerz der sich so sehr nach Heilung sehnt. In diesem Moment z.B kann ich diese Worte von dir hören und im Grunde sind sie nur nochmal eine Erinnerung dessen, was ich still im Herzen weiß und dennoch fühle ich Trauer und Schmerz.

Dieser Schmerz und diese unendliche Sehnsucht nach Heilung lässt mich dann Trennung erfahren. Ich fühle im Moment eher genau das Gegenteil von dem was du sagst, obschon ich für mich weiß das es wahr ist. Ich kann diese Liebe, die mich immer umgibt nicht immer sehen und erleben. Doch gerade jetzt wo ich sie so gut brauchen könnte, scheint sie mir das zu versagen“ Tränen rollen über meine Wangen.

Als plötzlich und wie aus dem Nichts heraus meine Oma, direkt neben Jesus erschien. Jesus stand auf, von dem großen Stein, auf dem er mir die ganze Zeit gegenüber gesessen hatte. Mit einen geheimnisvollen Augenzwinkern sah er mich an mit den Worten „Ich glaube ihr beide habt noch etwas zu klären“. Er verschwand in diesem Nichts aus dem eben noch meine Großmutter erschienen war.

Ich war tief berührt sie zu sehen. Ich liebte sie immer sehr und fühlte mich auch von ihr geliebt. Obschon da etwas zwischen uns war das ihre Liebe zu mir zu überschatten schien. Es stiegen Bilder in mir auf, Erinnerungen an schmerzvolle Begegnungen mit ihr. Begegnungen mit ihr in denen sie meine Verletzlichkeit und Weichheit kritisierte. In denen sie meine äußere Erscheinung die ihr nicht jungenhaft und männlich genug erschien kritisierte. Meine Feinfühligkeit und Sensibilität die scheinbar nicht in ihr Bild eines richtigen Jungen zu passen schienen. Ihre Botschaft schien immer die gleiche zu sein: „Mit dir stimmt was nicht, du solltest anders sein. Eben ein richtiger Junge“.

Behutsam kam meine Großmutter näher. Sie nahm meine Hände in ihre, ihre Augen strahlten Mitgefühl und eine herzliche Wärme aus. „Mein geliebter Junge, es tut mir so leid das ich dir meine Liebe nicht klarer und eindeutiger zeigen konnte. Weißt du, ich liebte dich immer sehr. Du spiegeltest soviel von meinem eigenen Wesen wieder. Deine Sensibilität, deine Weichheit, deine ganze Verletzlichkeit.

All diese Aspekte vor denen ich mich immer so gefürchtet hatte. All jene Aspekte die ich im Laufe meines Lebens immer unterdrückt und bekämpft hatte. Weil sie mir schmerzliche Erfahrungen bereitet haben. Schon früh als Kind, ich war genauso wie du, bekam ich meine „Andersartigkeit“ auf sehr schmerzliche Weise seitens meiner Eltern und meinem Umfeld zu spüren. Schon früh als Kind schwor ich mir ANDERS zu werden, als die die ich eigentlich bin. Ich habe so hart gegen mich selbst gekämpft und Mauern um mich herum geschaffen das ich nach außen hin als hart, fast unverwundbar erschien.

Ich glaubte mich so beschützen zu können. Beschützen zu können vor Ausgrenzung, Übervorteilung und Ausbeutung. Ich fühlte mich zeit meines Lebens schutzlos und ausgeliefert. Mein geliebter Enkel, es tut mir so leid. Ich wollte dich letztlich nur beschützen. Ich wollte nur das was ich liebte beschützen, verstehst du, es hatte nie wirklich mit dir oder deinem So sein zu tun“.

Es war merkwürdig aber jetzt konnte ich klarer sehen, ich konnte deutlich erkennen wie auf ganz subtile Weise die Liebe auch hier ihr Gesicht zeigte. Jahrzehnte lang trug ich mich mit Gedanken herum, das meine Oma mich nicht wirklich liebte um jetzt auf tieferer Ebene zu erkennen, das sie mich nur beschützen wollte und das, weil sie mich liebte.

Plötzlich hörte ich sanft Jesus Stimme in meinen Gedanken: „Amigo, geliebter Freund. Du bist immer von Liebe umgeben auch dann wenn du sie nicht direkt und deutlich sehen kannst. Sie ist so mannigfaltig in ihren Formen wie auch Gesichtern mit denen sie sich zeigt. Sie gleicht einem Kippbild in dem eine junge und eine alte Frau zu gleicher Zeit vorhanden ist. Du kannst aber immer nur ein Motiv in diesem Bild erkennen, nie beide zugleich.

Geliebter Freund, sollte die Liebe mal wieder in einem Kippbild verborgen sein auf der du sie im Moment einfach nicht sehen kannst, weil das Motiv der scheinbaren Abwesenheit der Liebe dich gerade so überwältigt und mit Trauer erfüllt. So rufe nur meinen Namen laut oder in Gedanken und wir schauen uns das Kippbild gemeinsam an. Denn die Liebe versagt niemals ihren Dienst und ich bin einer ihrer größten Diener um euch immer und immer wieder daran zu erinnern WAS IHR SEID“.

Die Gestalten der Liebe ohne Gegenteil

Advertisements

About Olaf der MenschenFreund

Ich bin ein ewig Suchender nach der Wahrheit, genauer gesagt nach meiner Wahrheit. Ich maße mir nicht an die Wahrheit im allgemein gültigen Sinne zu kennen. Vielmehr handelt es sich hier um die Wahrheit des Herzens, sie ist rein subjektiv und setzt sich zusammen aus spirituellen Erfahrungen, die meine Sichtweise und Weltbild wiederspiegeln. Ich wünsche meinen Lesern viel Freude und Inspiration damit:-)
This entry was posted in Channeln, Das hohe Selbst, Das reine Bewustsein, Der spirituelle Weg, Engel, Fantasie, Leben mit dem Ego, Meditation, Multidimensionalität, Transformation, Visionen and tagged , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

6 Responses to Die Liebe hat unendlich viele Gesichter

  1. Lieber Olaf,
    mich berühren die Begegnungen von Amigo mit Jesus immer sehr! Diese hier auch wieder. Du machst IHN für mich auf so wunderbare, “menschliche” Weise lebendig. Hab von Herzen Dank! Auch meine Oma ist beGEISTert von der Entdeckung der Liebe in den Schutz-Verhaltensmeschanismen deiner Oma, die für sie in Bezug zu mir als Kind genau so gültig ist.
    Alles Liebe und Gute wünscht dir von Herzen
    Marina

  2. Olaf says:

    Du liebe Marina,
    das erfreut mein Herz sehr, wenn ich auch nur ein einziges Menschenherz berühren kann machen die Begegnungen mit Jesus Sinn und erfüllen ihren Zweck. Ich danke dir von Herzen für deine wertschätzenden Worte. Wie schön das alles im Kosmos miteinander in Beziehung steht. In dem Moment wo man einem anderen was geben kann, wird auch der andere zum Geschenk für einen selbst 😀 😀 😀
    Ganz herzlich,
    Olaf

  3. Kirs Tin says:

    Lieber lieber Olaf,

    erstmal: wie schön, wieder was von Dir zu lesen 🙂 freu mich sehr! Und denn gleich sowas! Lieber Olaf, was Du hier schreibst, bringt mit gleich meinen Vater und meine Mutter näher. Als ich Deine Zeilen las, war mir, als stünden sie ebenfalls da bei mir. Und sagten ganz ähnliche Dinge zu mir. Ganz vielen Dank für diese schönen Zeilen.. Und das mit dem Kippbild ist eine tolle Sache. Das kann ich mir gut merken. Und vielleicht bei nächster Gelegenheit anwenden. Und vielleicht ruf ich Jesus denn auch dazu.

    Liebe Grüße von Kirstin

    • Olaf says:

      Du liebe Kirstin,
      das freut mich so sehr, das du durch diese Begegnung hier mit Jesus die Nähe zu deinen Eltern wieder tiefer spüren und erleben durftest. Es ist ein wundervolles Gefühl, nein Geschenk wenn man ein Menschenherz berührn darf. Es ist für mich etwas ganz besonderes und deswegen auch heiliges zugleich 😀 😀 😀
      Danke das du mich durch deine Zeilen so tief berührt hast.
      Sei gesegnet in der Liebe die du bist,
      Olaf

  4. Angie says:

    Lieber Olaf,
    danke Begegnungen mit Jesus sind immer sehr tief und schön!
    Alles Liebe
    Angie

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s